Ein friedliches neues Jahr!

Chiemsee

Liebe Unterstützer*innen, liebe Freunde und Freundinnen unseres Patenprojekts,

wie sind sehr glücklich, dass es Menschen wie euch gibt,

  • die hinschauen, wenn jemand Unterstützung braucht
  • die das geben, was sie geben können – Zeit, Mut, Zuversicht, …
  • die sich nicht mit salonfähig gewordenem Alltagsrassismus abfinden
  • die sich dafür einsetzen, dass alle Menschen in Frieden und Freiheit leben können
  • und die jeden Tag wieder Hoffnung wagen und sich nicht davon abhalten lassen.

Wir brauchen Menschen wie euch, damit Frieden auf Erden werden kann.

Wir sind traurig über die monatlichen Abschiebeflüge nach Afghanistan und in andere Länder, in denen oft Menschen sitzen, die hier jahrelang in die Schule gegangen sind, gelebt und gearbeitet haben. Menschen, die in ein Land gebracht werden, in dem sie niemanden kennen, ein Land, in dem viele noch nie gelebt haben. Sie werden hier herausgerissen, aus allem, was sie sich aufgebaut haben. Auch ihre Arbeitgeber sind fassungslos.

Lest hier von 10 Fällen von Abschiebungen dieses Jahres, die ProAsyl recherchiert hat.

Uns beschäftigt auch die Lage in den Ankerzentren, in denen Menschen über lange Zeit leben müssen.
Und was kommt danach? Wie sollen die Menschen nach so einer langen Zeit der Enge und Perspektivlosigkeit wieder Motivation finden, das Leben „draußen“ positiv zu gestalten? Hoffnungslosigkeit und depressive Gedanken, Angst und Überforderung beschäftigen die Menschen.

Wir denken an die Menschen, die im Mittelmeer ertrunken sind. Wir sind dankbar für den ökumenischen Gottesdienst, den Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx von der evangelischen und katholischen Kirche gemeinsam mit Vertretern des Islams, der Jesiden und der orthodoxen Kirche im Dezember in München gefeiert haben. Gemeinsam fragen wir uns: „Warum lassen wir das zu?“

Wir freuen uns über gelungene Ausbildungen oder den Start ins Berufsleben von jungen Menschen, die sich voller Engagement und Ausdauer integrieren. Sie schaffen Normalität in der Verschiedenheit und bereichern unsere Gesellschaft. Wir sind stolz auf euch!

Danke, dass ihr alle uns dabei unterstützt, dass Integration und friedlliches gemeinsames Leben möglich ist! Danke, dass ihr euren Mund aufmacht, wenn Menschen hetzen und dabei vergessen, dass sie einfach nur Glück hatten, im „richtigen“ Land geboren zu werden. Danke, dass ihr ein Licht seid, das ausstrahlt auf unsere Gesellschaft! Sie hat es wirklich nötig.

Wir wünschen euch allen ein glückliches, gesundes, friedliches neues Jahr und freuen uns auf das,
was wir miteinander teilen können! 🙂

Demo 05.10.2019

Für Kurzentschlossene: Morgen Demo in München!

KeineAbschiebungenDemo5.10

Am Dienstag 08.10. geht voraussichtlich der nächste Abschiebeflug nach Afghanistan – trotz der sich ständig verschlechternden Sicherheitslage und trotz zahlreicher Anschläge mit vielen Toten während der Wahlen in den vergangenen Tagen.

Zur Demo rufen auf: Gemeinsam für Menschenrechte & Demokratie, Seebrücke München, Münchner Flüchtlingsrat, Karawane München, Bayerischer Flüchtlingsrat

Wir wollen die (durch die Wiesn in München anwesende) internationale Öffentlichkeit über die deutsche Flüchtlingspolitik informieren und werden den Altstadtring entlang Richtung Hauptbahnhof laufen. Musikalisch werden wir dabei von der Gruppe Beat Protest unterstützt werden. Bitte helft uns bei der Mobilisierung, hier ist der Link zum Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/748992198876435/“

 

 

Aktuelle Aktionen zur Seenotrettung

seebrücke notstand
Logo: Seebrücke

Update: Europaweite Proteste am 06.07.2019 organisiert von der Initiative Seebrücke:

ze.tt: Zehntausende Menschen demonstrieren für sichere Fluchtwege über das Mittelmeer (06.07.2019)

tagesschau.de: Solidarität mit den Seenotrettern (06.07.2019)

tagesschau.de: „Alex“ ignoriert Salvinis Verbot (06.07.2019)

Wenn ihr euch auch dem Protest gegen die Festnahme von Carola Rackete anschließen und eure Stimme für die Unverzichtbarkeit der Seenotrettung erheben wollt, dann könnt ihr weiterhin diese Petitionen unterzeichnen und teilen. Es geht um eine gesamteuropäische Lösung.

campact: Beendet das Sterben auf See! Freiheit für Carola Rackete!

openPetition: Freiheit für Frau Rackete #FreeCarola

News von ProAsyl: „Notstand der Menschlichkeit“ (03.07.2019)

Update am 03.07.2019 von openPetition:

    „Liebe Unterstützende,

gestern Abend ist uns ein großer Stein vom Herzen gefallen: Unsere Kapitänin Carola Rackete ist wieder auf freiem Fuß – doch am 09.07. steht uns noch eine Anhörung bevor. Bis dahin sammeln wir weiterhin Unterschriften gegen die Anklage an #freeCarola, gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung & gegen die europäische Ohnmacht Flüchtenden gegenüber.

    „Ich war erleichtert über die Entscheidung der Richterin, die ich als großen Sieg für die #Solidarität mit allen Migrant*innen, einschließlich Flüchtenden und Asylsuchenden, und gegen die Kriminalisierung von Helfer*innen in vielen Ländern Europas betrachte“, sagte #freeCarola

  # # # Hintergrund:

  1. Die Richterin verwarf den Vorwurf ‚Gewalt gegen Kriegsschiffe‘ & vertrat die Auffassung, dass der Widerstand gegen Beamte „in Erfüllung einer Pflicht“ – der Pflicht, Leben auf See zu retten – gerechtfertigt war.
  2. Die Richterin betonte, dass der Entschluss der Kapitänin der #SeaWatch3, den Hafen von #Lampedusa als nächsten „Place of Safety“ anzulaufen, notwendig war. #Libyen & #Tunesien könnten nicht als sichere Häfen angesehen werden.
  3. Darüber hinaus sei die neue #Salvini-Verordnung „nicht auf Rettungseinsätze anwendbar“, da sie sich nur auf das Handeln von Schmugglern beziehe. Die Verordnung war kurz nach der Rettung am 12. Juni noch hastig vom italienischen Innenministerium in Kraft gesetzt worden.

    Danke für die Solidarität, danke für die Unterstützung!“